Heimat- und Trachtenvereinigung “Huosigau” e.V.

Gauwappen ©

Gauwappen ©

Gauwappen ©

Das Wappen ist Eigentum der Heimat- und Trachtenvereinigung Huosigau ©

Vervielfältigung, Weitergabe an Dritte u. sonstige weitere Verwendung ist ohne schriftl. Genehmigung durch die Vorstandschaft der Heimat- u. Trachtenvereinigung Huosigau untersagt.
Es gelten außerdem die Richtlinien zur Verwendung des Gauzeichens.

 

Das Sinnbild (Gauzeichen) des Huosigaues wurde 1949 von Universitätsprofessor Dr. Max Dingler nach heraldischen Grundsätzen geschaffen.

Es hat die Form eines vierblättrigen Kleeblattes mit folgender Bedeutung:

a) Vierpaß: Ausdruck des natürlichen und geistigen Lebens, (Quadrat).

b) Schild: Kraft und Stärke, Abwehr von inneren und äußeren Angriffen.

c) Herz: Zeichen der Liebe und Wahrhaftigkeit.

d) Kreuz: Zeichen der Treue zur Religion und zum christlichen Glaubensbekenntnis.

e) Lindenranke: Ausdruck der Heimatliebe und des Friedenswillens. Symbolhaft erinnernd an die alte Linde auf der Insel Wörth im Staffelsee, unter der schon Bonifatius das Christentum gepredigt haben soll.

 

Die Farben (vom Betrachter aus gesehen):

1) linkes oberes Feld im Schild: Silber

2) linkes unteres Feld im Schild, außen: Rot

3) linkes unteres Feld im Schild, innen: Gold

4) rechtes Feld im Schild, außen: Gold

5) rechtes Feld im Schild, innen: Rot

6) das Herz, leicht schattiert, zart schwarz umrandet Rot

7) das Kreuz, zart schwarz umrandet: Gold

8) Ranken und Äste: Braun; Blätter: Grün

9) innere Linienumrandung (Vierpaß), kräftig Schwarz

10) äußere Umrandung, zart: Schwarzbraun

Termine
  • 18.11.2017 16:00Probetermin Gaujugendgruppe
  • 02.12.2017 17:00Weilheim - Oberstadtler Krippenweg
  • 02.12.2017 17:00Starnberg - Rorateamt mit Herbergsuche
  • 03.12.2017 19:30Breitbrunn - Altbairisches Adventsingen
AEC v1.0.4
Sorgentelefon Ehrenamt
Die Bayerischen Staatskanzlei hat zur Unterstützung bei der Durchführung von Vereins- und Brauchtumsfesten ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ eingerichtet. 089/12 22 21 2 Ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ gibt es auch schon in mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten.