Heimat- und Trachtenvereinigung “Huosigau” e.V.

Monatsarchive: Oktober 2015

Aktiv-Wertungsplatteln in Geltendorf am 24.10.2015

Zu den „Pflichtveranstaltungen“ im Jahresverlauf für die aktiven Trachtler im Huosigau gehört auf alle Fälle das Aktivwertungsplatteln. Als gewohnt hervorragender Gastgeber präsentierte sich der Heimat- und Trachtenverein Geltendorf dieses Jahr. An dieser Stelle ein herzliches Vergelt’s Gott für die gute Organisation, den reibungslosen Ablauf und auch die gute Verköstigung.

98 Einzelteilnehmer aus 15 Vereinen und 12 Gruppen traten in der Geltendorfer Turnhalle gegeneinander an. Da das Niveau allgemein recht hoch ist, hatten es die Wertungsrichter aus dem Loisachgau nicht einfach, die besten Plattler und Dreherinnen herauszufiltern. Fast 7 Stunden beurteilten diese unter hoher Konzentration den Gesamteindruck, Tracht, Taktgefühl, Schläge auf ihre Gleichmäßigkeit und landlerisches Tanzen. Auch an dieser Stelle ein herzliches Vergelt’s Gott an Franz Veitinger, Andreas Huber, Anastasia Frey, Christine Holzer und Hans Bauer, die sich viel Zeit genommen und sich als Wertungsrichter zur Verfügung gestellt haben.

Letztendlich  soll die Freude am Brauchtum im Vordergrund stehen und nicht die Konkurrenz. Dass das bei den Meisten der Fall ist, zeigte sich bei der Preisverteilung. Viele freuten sich über die Erfolge Anderer.

Nicht zu vergessen ist die Leistung der Musikanten, welche den ganzen Abend gefordert waren und viele Male die verschiedenen Plattlermelodien spielten. Vergelt’s Gott!

Zu hoffen bleibt, dass die kommenden Jahre weiterhin gute Resonanz für das Aktivwertungsplatteln vorherrscht.

Der Termin für das Jahr 2016 steht im Übrigen schon fest: am 29.10.2016 in Mammendorf.

In diesem Sinne, bis nächst’s Jahr!

Platzierungen:

Buam Aktiv I
1. Johann Menzinger jun.,  Menzing
2. Peter Burkhart, Gröbenzell
3. Andreas Sperling, Steinebach

Buam I - Sperling, Menzinger, Burkhardt

Buam I – Sperling, Menzinger, Burkhardt

Deandl Aktiv I
1. Maria Eichberg, Dießen
2. Christina Eicheler, Menzing
3. Sophie Popfinger, Geltendorf

Deandl I - Eicheler, Eichberg, Popfinger

Deandl I – Eicheler, Eichberg, Popfinger

Buam Aktiv II
1. Magnus Kaindl, Dießen
2. Florian Vief, Dießen
3. Rainer Steinhart, Merching

Buam II - Steinhart, Kaindl, Vief

Buam II – Steinhart, Kaindl, Vief

Deandl Aktiv II
1. Katrin Keller, Geltendorf
2. Marion Mayr, Grafrath
3. Ulrike Promberger, Dießen

Deandl II - Promberger, Keller, Mayr

Deandl II – Promberger, Keller, Mayr

Buam Aktiv III
1. Albert Hinterbichler, Dießen
2. Thomas Tafertshofer, Polling
3. Sepp Eberle, Mammendorf
3. Roland Happach, Raisting

Buam III - Happach, Tafertshofer, Hinterbichler, Eberle

Buam III – Happach, Tafertshofer, Hinterbichler, Eberle

Deandl Aktiv III
1. Christine Müller, Raisting
2. Elisabeth Gabler, Steinebach
3. Christine Rambach, Utting

Deandl III - Gabler, Rambach, Müller

Deandl III – Gabler, Rambach, Müller

Buam Ehrenklasse
1. Sepp Kaindl, Dießen

Buam EK - Kaindl

Buam EK – Kaindl

Gruppen
1. D´Ammertaler Dießen/St. Georgen I
2. D´Ammertaler Dießen/St. Georgen Reserve
3. HTV Geltendorf

Gruppen 1 - 3 Foto 1

Gruppen Dießen/St. Georgen I + II und Geltendorf

Ausführliche Platzierungslisten sind hier zu finden.

Bericht + Fotos: Sofie Albrecht

Expo Mailand – Tag der Abreise

Da die Tage in Mailand lang und die Nächte etwas kurz waren, konnte den Freitag jeder für sich selbst planen. Auftritte standen an diesem Tag keine mehr an.

Wer nicht gerade ausschlafen wollte, konnte mit der Metro in die Stadt fahren und eine letzte Besichtigungstour planen. So ging es zu einem weiteren Höhepunkt, dem Mailänder Bahnhof, der mit seinen Figuren und Mosaiken zu den beeindrucktesten historischen Bauwerken der Metropole zählt.

Um 14 Uhr wartete der Shuttlebus vor dem Hotel und alle Mailand-Reisenden wurden zum Flughafen Malpensa gebracht.

Die Reise war sehr erlebnisreich mit den Auftritten auf der Weltausstellung Expo 2015 und den Führungen auf der Expo sowie den eigenen Erkundigungen in der zweitgrößten Stadt Italiens und der Hauptstadt der Region Lombardei. Um 17 Uhr landeten wir in München und hatten wieder bayerischen Boden unter den Füßen.
Vergelts Gott allen, die sich für den Bayerischen Trachtenverband eingesetzt haben, dass diese Reise zustande kam – sie war ein Erlebnis.

Text und Fotos: Anna Felbermeir

Bayernwoche mit dem Bayerischen Trachtenverband

Der dritte Tag auf der Expo in Mailand

Da die Auftritte erst am Abend anstanden, konnte der ganze Tag für Besichtigungen in Mailand oder zum Kennenlernen ferner Länder auf der Expo genutzt werden.

Für alle Trachtler, die in ihrer zu Verfügung stehenden Zeit Mailand erkunden wollten, bot sich eine Rundfahrt mit dem Besichtigungsbus an. Die Fahrt begann beim Domplatz mit Duomo di Santa Maria Nascente und der Luxus Einkaufspassage Galleria Vittorio Emanuele II mit ihrem imposanten Glasdach. Vorbei ging es am Teatro alla Scala, dem weltbekannten  Opernhaus. Die Burg Castello Sforzesco konnte besichtigt werden, ebenso die grüne Lunge von Mailand, Parco Sempione. In der Basilica di Santa Maria dele Grazie hängt da Vincis „Abendmahl“ und im Museum Del Cenacolo Vinciano waren zahlreiche Bilder da Vincis zu bewundern.

Die Auftritte am dritten Tag auf der Expo standen erst Abends an, so dass Franceca Fenu, Projektassistentin Kulturprogramm Deutscher Pavillon EXPO Milano 2015, eine Besichtigung im Pavillon „Austria“ für die bayerischen Gäste organisierte. Der Rundgang war sehr angenehm und regte die Besucher an, die Nachhaltigkeit in ihrer Lebensweise in den Vordergrund zu stellen.

Während der Auftritte der Trachtler auf der Bühne am Deutschen Pavillon waren die Zuschauerplätze wieder vollständig ausgebucht. Das bayerische Brauchtum kommt in Italien sehr gut an und die teilnehmenden Gruppen, Gaugruppe Huosigau, Weilheimer Goaßlschnalzer, und De Hoaglichen, gaben ihr Bestes. Zum Abschluss der Auftritte auf der Expo 2015 reihten sich alle zu einem Erinnerungsfoto mit der Betreuerin vor Ort, Francesca Fenu, und Sebastian Stawowski, Regierungsrat im Wirtschaftsministerium, zuständig für die Organisation der Bayerischen Woche auf der Expo, ein.

Erol Altunay, Direktor Deutscher Pavillon EXPO Milano 2015 und Ulrich Rieger leit. Ministerialrat im Wirtschaftsministerium sowie Sebastian Stawowski luden alle Mitwirkenden zu einem Abschluss-Essen in das Familienrestaurant ein. Max Bertl bedankte sich bei allen fürs Mitwirken, vor allem bei Geschäftsführer Erich Tachedl für seine Vorarbeit zum Gelingen der Veranstaltungen und die Reiseleitung. Erol Altunay freute sich über die Auftritte und über die ehrenamtlichen Einsätze während der Bayernwoche in Mailand. Es war rundum eine gute und gelungene Sache, die dem Bayerischen Trachtenverband sicherlich weitere Auftritte und hohes Ansehen gebracht hat.

Christian Stawowski überreichte an alle Mitwirkenden als Dank einen Bierkrug (limitierte Auflage 400 Stück) von Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner. Der Steinkrug steht für die Tradition in Bayern, der modern dargestellte Löwe verbindet die Tradition mit der Moderne.

Mit einem herzlichen Vergelts Gott  bei allen Verantwortlichen und einem „Prost“ auf die gemeinsame „EXPO 2015“ in Mailand verabschiedeten sich die Trachtler aus Bayern.

Text und Fotos: Anna Felbermeir

Der zweite Tag in Mailand mit dem Bayerischen Trachtenverband

Besuch des Mailänder Doms und Auftritte auf der Expo

Als Vormittags-Programm stand die Besichtigung des weltberühmten Mailänder Doms an. Von der Größe und der Schönheit dieses Doms waren alle überwältigt. Ein Gruppenfoto am Domplatz rundete den Ausflug ab.

Anschließend wurde noch die Einkaufspassage Galleria Vittorio Emanuele II besucht – natürlich auch eingekauft, aber nur mit den Augen.

Pünklich um 12 Uhr stand der Shuttlebus am Hotel bereit, um die ganze Truppe zur Expo zu fahren.

Die Zuschauertribünen waren während der Auftritte der Gaugruppe des Huosigaues, der Weilheimer Goaßlschnalzer und der Hoaglichen aus Regensburg immer voll besetzt.

Die Musikgruppe konnte mit dem Lied „Gäns san im Howan“ die Zuhörer aus der ganzen Welt zum Mitsingen bewegen.

Zwischen den Auftritten der Bayerischen Gruppen konnte eine Führung im Deutschen Pavillon eingeplant werden. Den Ideen aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft werden die Besucher angeregt, auf Entdeckungsreisen zu gehen. Deutschland als Reiseland ist in verschiedenen Darstellungen zu bewundern. Der Weg durch die Ausstellung ist eine Reise zu den Grundlagen der Ernährung und führt durch Wasser, Boden, Klima und Artenvielfalt und macht deren besondere Bedeutung für die Nahrungssicherung der Zukunft erlebbar.

Der Vorsitzende des Bayerischen Trachtenverbandes, Max Bertl, konnte wichtige Gespräche mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft führen. Er traf mit Jens Huwald von der Tourismus Marketing GmbH zusammen sowie Peter Winter, MdL und Vorsitzender des Bayerischen Blasmusikverbandes.

Weitere wichtige Termine stehen an – vielleicht für die Teilnahme des Bayerischen Trachtenverbandes bei der nächsten Expo?

Hofbräu München spendierte den Trachtlern nach den Auftritten ein Fass Bier, das von Max Bertl angezapft wurde. Alle freuten sich darüber und bedankten sich beim Exportmanger Giuseppe Lettieri mit einem gemeinsamen und lauten „Prost“.

Text und Fotos: Anna Felbermeir

Bayerischer Trachtenverband bei der Expo in Mailand

Tag der Anreise und erste Auftritte

Auf Einladung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie ist während der Bayerischen Kulturwoche vom 5.-10. Oktober eine Abordnung des Bayerischen Trachtenverbandes auf der Expo in Mailand.

bayern design präsentiert wegweisende Lösungen im Rahmen der Bayerischen Kulturwoche auf der Außenfläche des Deutschen Pavillons.

Eine gute Anreise nach Mailand haben die Trachtler hinter sich und die Auftritte auf der Expo haben gute Eindrücke bei den Zuschauern hinterlassen. Die Zuschauerränge waren bis auf den letzten Platz besetzt, als das Programm des Bayerischen Trachtenverbandes angekündigt wurde.

Für die Auftritte der Gruppen gab es viel Applaus:

Die Gaugruppe des Huosigaues zeigte Schuhplattler und Volkstänze

Die Weilheimer Goaßlschnalzer schnalzten zur Musik von

„De Hoaglichen“ aus Regensburg

Landesvorsitzender Max Bertl traf mit Vertretern des Bayerischen Landtages, Peter Winter und Ulrich Rieger zusammen.

Für viele italienische Gäste war Max Bertl in Mailand ein beliebtes Foto-Objekt. Auf seine Aussage zu einer Italienerin, die ihn bat, ein Foto mit ihm machen zu dürfen „Koa Brocka“ (damit wollte er sagen, dass er kein italienisch spricht), sagte sie „keine Deutsch“. Da waren sie sich wieder einig und reichten sich freundschaftlich die Hand.

Text und Fotos: Anna Felbermeir

Gsunga und gspuit in Olching

Huosigau-Sänger- und Musikantentreffen: Gsunga und gspuit in Olching

Das hat es noch nie in Olching gegeben: Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Olchinger Heimat- und Volkstrachtenvereins richtete die überregionale Heimat- und Trachtenvereinigung “Huosigau“ am 25. September ein Sänger- und Musikantentreffen zum Thema „alles dreht sich um die Jagd“ im Kolpingheim aus. Nach dem „Sammelruf“ des Münchener Jagdhorn-Quartetts begrüßte der Vereinsvorsitzende Otto Reich herzlich die Musikanten, das Publikum sowie die „Trachtlerprominenz“ der Region. Er übergab dann an Eugen Sollinger, der nicht nur die Musikstücke ansagte, sondern gekonnt lustige und nachdenkliche Anekdoten zum Thema Jagd vortrug. Gaumusikwart Roland Kopf hatte das Programm für die sieben Musikgruppen zusammengestellt, die im Wechsel instrumental sowie mit Gesang das bodenständige bayerische Volksliedgut präsentierten.

Und schon ging es mit der Ehrenfanfare des Jagdhornquartetts los. Die Roastinga Soatnziacha, der Dießener Vierg‘sang, die Würmtaler Volksmusik, der Ammerseer Dreig‘sang und der Pfahofner Soatnwind wechselten sich gekonnt mit ruhigen und flotten Musikstücken ab. Bei den Sängern mussten auch die Einheimischen die Ohren spitzen, um sich an den Nuancen der Texte zu erfreuen. Diese waren durchweg rustikal – und stammten aus einer Zeit, in der – wie Eugen Sollinger sich ausdrückte – es das Wort „Veganismus“ noch nicht gab.
Höhepunkte aber waren jeweils die von Bernhard Mühlbauer meisterlich auf der Zither vorgetragenen – und selbst komponierten – Musikstücke, wie den „Olchinger Stadtmarsch“, mit der Gitarre begleitet von Schorsch Hofner. Mühlbauer war vor 50 Jahren Gründungsmitglied des Trachtenvereins und hat ihn maßgeblich musikalisch geprägt.

Sepp Kaindl, nicht nur Mitglied des Dießener Vierg‘sangs, sondern auch Vorsitzender der überregionalen Heimat- und Trachtenvereinigung „Huosigau“, würdigte mit einem herzlichen „Vergelt‘s Gott“ diesen verbindenden Kulturabend, der alle Facetten des musikalischen Brauchtums zusammenbrachte. Roland Kopf bedankte sich bei Eugen Sollinger für die themengerechte Moderation und Otto Reich wiederum bei Roland Kopf für die gekonnte Zusammenstellung dieses Abends. Den offiziellen Abschluss fand der Huosigau-Heimatabend mit einem gemeinsamen Lied, das die erfreute Trachtlergemeinschaft aus vollem Herzen mitsang. Inoffiziell konnten die Musikanten jedoch nicht aufhören, ihre Lieblingsmusikstücke, teilweise gemeinsam, zu spielen und zu variieren.

Dießener Vierg’sang

Der Dießener Vierg’sang mit Sepp Kaindl (rechts), Vorsitzender der überregionalen Heimat- und Trachtenvereinigung „Huosigau“

Termine
  • 03.11.2018 19:00Starnberg - Herbst-Volkstanz
  • 09.11.2018 19:30Herbstgauversammlung
  • 10.11.2018 17:30Gau-Aktiven-Wertungsplatteln Losung 17:00 Uhr
  • 24.11.2018 16:00Probetermin Gaujugendgruppe
AEC v1.0.4
Sorgentelefon Ehrenamt
Die Bayerischen Staatskanzlei hat zur Unterstützung bei der Durchführung von Vereins- und Brauchtumsfesten ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ eingerichtet. 089/12 22 21 2 Ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ gibt es auch schon in mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten.