Heimat- und Trachtenvereinigung “Huosigau” e.V.

Monatsarchive: November 2014

Übergabe der Gaustandarte!

Am Freitag, dem 14. November 2014 fand im Rahmen der Herbstgauversammlung die Übergabe der Gaustandarte statt.

Der bisherige Fähnerich Hans-Peter Walter vom Heimat- und Trachtenverein D’Würmseer aus Pöcking übergab gesundheitsbedingt die Gaustandarte an den neuen Fähnrich Josef Braumiller vom Heimat- und Trachtenverein D’Ampertaler aus Grafrath.

Der 1. Gauvorstand Sepp Kaindl bedankte sich beim „Alt“-Fähnrich Hans-Peter Walter für seine treuen und immer zuverlässigen Dienste und bedauerte es sehr, dass er sein Amt als Fähnrich nicht mehr ausüben kann. Aber die Gesundheit geht nun mal vor.

Auf der anderen Seite freute sich der Gauvorstand aber auch ungemein, dass der neue Fähnrich kaum Bedenkzeit benötigte und das Ehrenamt mit dem Satz übernahm: “ Da gibt’s eigentlich nichts zum Überlegen, das ist eine Ehre!“

Gaustandarte-Walter-an-Braumiller

Übergabe der Gaustandarte von Hans-Peter Walter an Josef Braumiller

(Foto und Bericht – Helmut Luichtl)

Tipps für die individuelle Vereinbarung mit dem Jugendamt

Nachfolgend einige Tipps, die sich aus verschiedenen Vereinbarungen von Verbänden mit Jugendämtern als wichtig und sinnvoll erwiesen haben.

1. Um sich für Ausflüge etc., bei denen beispielsweise der geplante Fahrer wegen Krankheit ausfällt, abzusichern, bietet sich folgender Satz zur Aufnahme an:

(Aus dem Jugendamt der Stadt Kempten)

„Spontane Tätigkeiten, bei denen auch kein erweitertes Führungszeugnis mehr eingeholt werden kann, sind von der Vorlagepflicht ausgenommen.“

2. Für den Landkreis München wurde bereits eine Vereinbarung erarbeitet, die so übernommen werden kann.

3. Im Jugendamt Ostallgäu (Marktoberdorf) wurde ein genauer Katalog erarbeitet:

  • Zuerst wird die Art der Tätigkeit im Verein benannt, z. B. Kinder- und Jugendgruppen,
  • dann werden Beispiele aufgeführt, z. B. Jugendleiter, Vortänzer etc.
  • Daraufhin folgt eine genaue Beschreibung der Tätigkeit, z. B.: „Es finden regelmäßige, dauerhafte Treffen mit einer Gruppe in geschlossenen Räumlichkeiten bzw. abgetrennten Räumen statt.“
  • In der nächste Spalte ist lediglich „ja“ oder „nein“ zu lesen, also ob ein eFz benötigt wird.
  • Zuletzt wird die Begründung geliefert: „Die Ehrenamtlichen erziehen, betreuen und beaufsichtigen die Jugendlichen und übernehmen Bildungsaufgaben nach dem SGB VIII. Es liegt ein Hierarchieverhältnis vor, das durch die Regelmäßigkeit der Gruppentreffen in ein Vertrauensverhältnis übergeht.“

-> Das Prozedere zwar aufwändig, aber damit ist man auch maximal abgesichert!

4. Wichtig ist, über alle Funktionäre im Verein eine individuelle Vereinbarung zu treffen. Eine mögliche Liste könnte sein (München):

  • – Kindergruppenleitung
  • – Jugendleitung
  • – Vorplattler
  • – Dirndlvertreterin
  • – Trachtenwart
  • – Musikwart
  • – Leitung der Jugendtheatergruppe
  • – Leitung der Jugendblaskapelle
  • – Leitung der Jugendschnalzergruppe
  • – Betreuer von Maßnahmen, die eine Übernachtung erfordern

Diese Tipps wurden von unserer stellvertretenden Gaujugendleiterin Julia Schilcher zusammengetragen.
Wir können aber keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen.

Aktiv-Wertungsplatteln in Grafrath

Am Samstag, 08.11.2014 war es wieder soweit, die aktiven Deandl und Buam des Huosigaues haben sich zum Wertungsplatteln in der Schule von Grafrath getroffen. Der Trachtenverein „D’Ampertaler“ Grafrath durfte heuer das Wertungsplatteln ausrichten. Der Verein um 1. Vorstand Thomas Mayr hatte die Veranstaltung vorbereitet und durchgeführt.
Um 17.00 Uhr konnte Thomas Mayr zusammen mit 1. Gauvorstand Sepp Kaindl und 1. Gauvorplattler Rainer Steinhart eine erfreuliche Anzahl von 102 Einzelteilnehmern aus 14 Vereinen und 13 Gruppen begrüßen. Zuerst gedachten alle Anwesenden in einer Gedenkminute dem kürzlich verstorbenen ehemaligen 1. Gauvorplattler Peter Burkhart sen. aus Gröbenzell.
Als Preisrichter haben sich Ludwig Zehentbauer, Adi Haller vom Isargau und Erwin Oppenländer, Andreas Seitz und Toni Kürzinger vom Altbayrisch-Schwäbischen Gau zur Verfügung gestellt. Ihnen gilt ein besonderer Dank. Genauso unseren unermüdlichen Musikanten.
Am Ende der Veranstaltung, bei der eine sehr gute kameradschaftliche Stimmung herrschte, war natürlich die Spannung bei der Preisverteilung groß. Vorher bedankten sich Sepp Kaindl und Rainer Steinhart noch beim Trachtenverein Grafrath für die perfekte Durchführung, bei den Zellelbuam, den Preisrichtern, allen Musikanten, der Auswertungskommission um Gauschriftführerin Monika Bösl und beim Fotograf Sepp Eberle recht herzlich für die geleistete Arbeit.

Hier die jeweils besten Drei aller Altersklassen:
Buam Aktiv I:
1. Florian Trinkl, Mammendorf
2. Hans Menzinger jun., Menzing
2. Sebastian Eberle, Mammendorf

Sieger AK 1 Buam

Deandl Aktiv I:
1. Maria Eichberg, Dießen
2. Christina Eicheler, Menizing
2. Marina Haas, Geltendorf
2. Eva Abenthum, Weilheim

Sieger AK 1 Deandl

Buam Aktiv II:
1. Magnus Kaindl
2. Florian Vief
3. Michael Promberger, alle Dießen

Sieger AK 2 Buam

Deandl Aktiv II:
1. Claudia Huber
2. Sandra Sieber, beide Dießen
2. Katrin Keller, Geltendorf

Sieger AK 2 Deandl

Buam Aktiv III:
1. Roland Happach, Raisting
Deandl Aktiv III:
1. Susanne Menzinger, Grafrath
2. Felzias Dinkel, Menzing

Sieger AK 3 Deandl

Buam Ehrenklasse:
1. Sepp Kaindl, Dießen

Sieger AK 3 + EK Buam

Bei den Gruppen haben sich neben den Gruppen der Vereine auch noch spontan 2 gemischte Gruppen gefunden. Hier die Ergebnisse:

1. D’Ammertaler Dießen/St. Georgen 2
2. D’Ammertaler Dießen/St.Georgen 1
3. Heimat- und Trachtenverein Geltendorf
4. D’Würmtaler Menzing 4
5. Heimat- und Trachtenverein Weilheim
6. HuVTV Starnberg & Almfrieden Gröbenzell
7. D’Donarbichler Steinebach
8. D’Moasawinkler Mammendorf & HTV Weilheim
9. Volkstrachtenverein Peißenberg
10. D’Würmtaler Menzing 3
11. D’Ampertaler Grafrath
12. D’Würmtaler Menzing 2
13. D’Würmtaler Menzing 1

Sieger Gruppen

Damit hat sich zum ersten Mal die „junge“ Dießener Gruppe gegen die „Alten“ durchgesetzt und der Wanderpokal darf ein weiteres Jahr in Dießen verbringen.

Die kompletten Ergebnisse sind hier zu finden.

Bericht: Rainer Steinhart Fotos: Sepp Eberle

Trachtenverein Almfrieden Gröbenzell trauert um ihr Ehrenmitglied Peter Burkhart

Peter Burkhart

Peter Burkhart

Leider ist am 29. Oktober 2014 das Ehrenmitglied vom Trachtenverein Almfrieden Gröbenzell Peter Burkhart  im Alter von 84 Jahren verstorben. Nach kurzer, schwerer Krankheit, wurde er von seinen Leiden erlöst und er schlief im Kreise seiner Familie friedlich ein.
Gleich nach dem Krieg trat er 1947 in den Verein ein und wurde bei der ersten Wahl 1948 als 1. Vorplattler gewählt. Dieses Amt führte er mit viel Leidenschaft fast 30 Jahre lang. Er war auch von 1964 – 68 1. Gauvorplattler.
Für diese Verdienste wurde er von uns zum Ehrenmitglied ernannt und er erhielt 1980 vom damaligen Gauvorstand Lenz Häringer das Gauehrenzeichen in Silber überreicht.
Er nahm auch regelmäßig am Wertungsplatteln teil, wo er über 20 Jahre immer wieder den ersten Preis gewinnen konnte.
Nach dieser aktiven und erfolgreichen Zeit als Schuhplattler brachte er sich noch von 1987 – 94 als 2. Vorstand in unseren Verein ein. Bis zuletzt war er bei fast allen Veranstaltungen, die unser Verein besuchte mit dabei, ob dies Gaufest, Kirta oder sonstige Auftritte waren.
Peter war ein Plattler aus Leidenschaft und Überzeugung, wir werden Ihm ein Ehrendes Andenken bewahren!
Am Mittwoch, den 5.11.2014 um 11:30 Uhr ist ein Wortgottesdienst in der katholischen Pfarrkirche St. Johann Baptist, anschließend Beisetzung am Friedhof Gröbenzell.

Termine
  • 03.11.2018 19:00Starnberg - Herbst-Volkstanz
  • 09.11.2018 19:30Herbstgauversammlung
  • 10.11.2018 17:30Gau-Aktiven-Wertungsplatteln Losung 17:00 Uhr
  • 24.11.2018 16:00Probetermin Gaujugendgruppe
AEC v1.0.4
Sorgentelefon Ehrenamt
Die Bayerischen Staatskanzlei hat zur Unterstützung bei der Durchführung von Vereins- und Brauchtumsfesten ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ eingerichtet. 089/12 22 21 2 Ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ gibt es auch schon in mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten.