Heimat- und Trachtenvereinigung “Huosigau” e.V.

Monatsarchive: Oktober 2017

Aktiv-Wertungsplatteln in Polling

Jedes Jahr im Herbst ist es wieder soweit, die aktiven Trachtler im Huosigau treffen sich zu ihrem Aktivwertungsplatteln. Der Trachtenverein D’Ammerbergler Polling meldete sich heuer freiwillig als Gastgeber. In hervorragender Weise übernahmen sie die Vorbereitung und die Verpflegung aller Teilnehmer und Besucher. An dieser Stelle ein herzliches Vergelt´s Gott für die gute Organisation. 

1. Vorstand Franz Tafertshofer und 1. Gauvorplattler Rainer Steinhart begrüßten besonders 1. Bürgermeisterin Felicitas Betz, Gauehrenvorstand Sepp Kaindl, 1. Gauvorstand Florian Vief und den neugewählten Landesvorplattler Matthias Wiesheu.

83 Einzelteilnehmer und 10 Gruppen aus 11 Vereinen traten in der Tiefenbachhalle gegeneinander an. Das allgemein hohe Niveau, freute die 10 Wertungsrichter aus dem Isargau, Loisachgau und dem Allgäuger Gau. Sie hatten es nicht immer einfach die besten Plattler und Dreherinnen herauszufiltern. Unter hoher Konzentration beurteilten sie den Gesamteindruck, Tracht, Taktgefühl, Schläge auf ihre Gleichmäßigkeit und landlerisches Tanzen. Auch an dieser Stelle ein herzliches Vergelt´s Gott an Franz Veitinger, Andreas Sontheim, Ludwig Zehentbauer, Matthias Wiesheu, Alex Dorhecker, Stefanie Kohse, Norbert Schwarzenböck, Axel Zehentbauer, Bennet Tobeck und Armin Guggemos, die sich die Zeit genommen haben und sich als Wertungsrichter zur Verfügung gestellt haben.

Letztendlich  soll die Freude am Brauchtum im Vordergrund stehen und nicht die Konkurrenz. Dass das der Fall ist, zeigte sich an der guten Stimmung den ganzen Abend über.

Nicht zu vergessen ist die Leistung der Musikanten, welche den ganzen Abend gefordert waren und viele Male die verschiedenen Plattlermelodien spielten. Vergelt´s Gott!

Besonders spannend war es wie immer bei den Gruppen. Interessant war das Zustandekommen der Gruppe Etting/Mammendorf. Das Navigationssystem führte die Mammendorfer Trachtler bei der Anfahrt nach Etting statt nach Polling. Durch die Unterstützung der Ettinger Trachtler gelangten sie schließlich doch noch nach Polling und sie verabredeten gleich mit einer gemeinsamen Gruppe zu starten. Sehr knapp war der Unterschied zwischen den beiden erstplatzierten Gruppen aus Menzing und Dießen mit nur einem Punkt.

Hier die jeweils ersten Drei einer jeden Altersklasse: 

Buam Aktiv I
1. Peter Burkhart, Gröbenzell
2. Johann Menzinger,  Menzing
3. Thomas Hornsteiner, Polling

 

 

 

 

 

Deandl Aktiv I
1. Vroni Bellinger, Menzing
2. Anna-Maria Koneberg, Menzing
3. Christina Eicheler, Menzing

 

 

 

 

 

Buam Aktiv II
1. Magnus Kaindl, Dießen
2. Florian Vief, Dießen
3. Rainer Steinhart, Merching

 

 

 

 

 

Deandl Aktiv II
1. Maria Eichberg, Dießen
2. Sandra Sieber, Dießen
3. Doris Kronas, Dießen

 

 

 

 

 

Buam Aktiv III
1. Xaver Kastl, Weilheim
1. Thomas Tafertshofer, Polling
3. Albert Hinterbichler, Dießen

 

 

 

 

 

Deandl Aktiv III
1. Esther Neumaier, Menzing
2. Barbara Bittl, Polling
3. Christine Müller, Raisting

 

 

 

 

 

Buam Ehrenklasse
1. Sepp Kaindl, Dießen

 

 

 

 

 

Gruppen
1. D´Ammertaler Dießen/St. Georgen 2
2. D’Würmtaler Menzing 1
3. D´Ammertaler Dießen/St. Georgen 1

 

 

 

 

 

Ausführliche Platzierungslisten sind hier zu finden: Ergebnisse-Aktiv-2017

 

Bericht: Rainer Steinhart             Fotos: Melanie Schranner

Menzing – Jugendkirta

Bayerische Vielfalt in Musik, Gesang und Darbietung

Auch unter der neuen Jugendleitung wurde beim Heimat- und Volkstrachtenverein „D´Würmtaler Menzing“ e.V. eine schöne Tradition weitergeführt:
Beim Jugendkirta begeisterte die Trachtenjugend im Festjahr „1200 Jahre Menzing“ nicht nur die Mama, Papas, Omas und Opas, denn dieses Jahr fand die Veranstaltung im großen Saal vom Alten Wirt statt.
Viele am bayerischen Brauchtum interessierte Zuschauer- und -hörer kamen, trotz eines herrlichen Kirchweihsonntagwetters, um im Dialekt gesprochenen Reimen, wie
„Küahbua, mach Tür zua!“
„Soll denn i allweil da Küahboa, da Küahstalltürzumachbua sein?“
zu lauschen – oder
bayerische Volkstänze und Plattler zu sehen.
Auch musikalische Darbietungen wurden geboten: So zeigten drei Klarinettendeandl, zwoa Ziach-, ein Akkordeon- und ein Gitarrenspieler ihr Können.
Nachdem das leibliche Wohl nicht fehlen darf, wartete in der Pause ein reichhaltiges Kuchenbuffet auf Groß und Klein.

Text Karin Klöbl,
Fotos Markus Neumaier

Auftanz Jugendkirta

Auftanz Jugendkirta

Sprüche klein Jugendkirta

Sprüche Jugendkirta

Im Pfarrhaus is der Deife los

„Im Pfarrhaus is der Deife los“, eine Komödie in drei Akten von Sebastian Kolb und Markus Scheble, steht auf dem diesjährigen Spielplan des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim.

Zehn Akteure werden wieder unter der Regie von Michael K. Albrecht und der Leitung von Wolfgang Grosse-Lackmann ihr Bestes geben, um die Zuschauer zu unterhalten.

Zum Stück:

Der stockkonservative Pfarrer Bürstel ist gegen alles Moderne und jegliche Neuerungen. Er eifert stets seinem alten Mentor, dem Pfarrer Ackermann nach, der seine Gottesdienste noch wie im Mittelalter von der Kanzel herunterpredigt und dabei selten ein gutes Haar an seinen Schäfchen lässt.

Als sich Bürstel bei einem Treppensturz das Bein bricht und nun seinen Pflichten als Pfarrer vorübergehend nicht nachkommen kann, bittet er beim Ordinariat um einen Vertreter und hofft dabei auf Ackermann. Doch als der Aushilfspfarrer eintrifft, erlebt Bürstel eine gewaltige Überraschung…

Schon seit September wird fleißig geprobt.

Gespielt wird im Stadttheater Weilheim am 12./13./14. und 19./20./21. Januar 2018.

Sonntags um 15 Uhr, sonst um 20 Uhr.

Karten gibt es ab sofort beim Ticketservice des Kreisboten bei den Vereinigten Sparkassen am Marienplatz in Weilheim

Bericht: Franziska Zankl
Foto: Michael K. Albrecht/mka

Theater

„Da Summa is uma“ mit viel Applaus

27. Weilheimer Herbstsingen

Nach einer schmissigen Eröffnung durch die Tegernseer Tanzmusik ergriff 1. Vorstand Martin Schwarzenbrunner das Wort. Die lange Liste an Ehrengästen von der Stadt Weilheim über den Landkreis bis hin zu einer Prinzessin zeigte: Das Herbstsingen „Da Summa is uma“ ist etwas ganz Besonderes. Friedl Entenmann löste am 14. Oktober nun ganz offiziell Rosemarie Schmid, die das Herbstsingen vor 27 Jahren ins Leben gerufen hatte, als Organisator ab. „Es ist leicht eine so tolle Veranstaltung zu übernehmen“ erklärte Entenmann und hofft „dass es die nächsten 27 Jahre so bleibt“. Eine bunte, hervorragend ausgewählte Vielfalt an gesanglichen und musikalischen Darbietungen folgte. Der Habern Zwoagsang mit seinen amüsanten Texten, die Eschenloher Sänger mit ihrer wunderbaren Harmonie und der Johanni Gsang zeigten ihr Können und überraschten mit ausgefeilten Jodlern. Die Tegernseer Tanzmusi sorgte für Stimmung und wippende Füße, genauso wie die Gögerlgeiger, die sich in der heimatlichen Stadthalle rundum wohl fühlten und gekonnt ihr Repertoire zum Besten gaben. Die Gruppe Gruberich rundete den Abend ab und zeigte den Facettenreichtum der Volksmusik mit neuen und erfrischenden Arrangements. Durch den Abend führte sympatisch und mit leichtem Witz, Stefan Semoff vom BR Heimat. Geschichten vom Kirchta, und der „Ode an den Schweinsbraten“ brachte die voll besetzte Stadthalle zum Schmunzeln und Lachen. Die Zuschauer zeigten sich begeistert. Der anhaltende Applaus wurde mit Zugaben der Gögerlgeiger und der Tegernseer Tanzmusi beschwingt beantwortet.

Bericht: Franziska Zankl
Foto: Franz Obermeier
Weilheim Herbstsingen

Ein rundum gelungener Abend

Einen musikalisch vielseitigen Abend konnte man am Freitag, den 29. September beim Herbsthoagart des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim erleben. In den unterschiedlichsten Besetzungen wurde der Abend gestalten, unter anderem mit der Grainau Musi, die den Abend schmissig eröffnete und immer wieder die Füße zum Wippen brachte. Der Raistinger Jugendgsang zeigte sein Können und erntete viel Applaus. Eine Besonderheit des Abends war die „Misch-Masch-Musi“ unter der Leitung von Sabine Gruber-Heberlein. Die drei Musikantinnen, gerade einmal 7, 8 und 10 Jahre alt, zeigten dass auch die Jüngsten wie Profis vor dem vollen Vereinsheim ihre Stücke zum Besten geben können. Friedl Entenmann führte gekonnt durch den Abend und entlockte ihnen, dass sie doch „a bisserl nervös“ waren. In der Pause wurde die Misch-Masch-Musi dann von der Saitenmusik Schmid/Würr abgelöst. Auch Kaspar Spiel Junior und Senior, sowie der „Zamgwürfelte Haufen“, wie sich die erst seit kurzem bestehende Gruppe des Trachtenvereins selbst bezeichnete, trugen zu einem kurzweiligen Abend bei. Für die ruhigeren Töne waren die Ohlstadter Sängerinnen zuständig, die mit ihren Texten auch nachdenklich stimmten. Margarete Bader von den Ohlstadter Sängerinnen machte auf die ehrenamtliche Arbeit an der Haunerschen Kinderklinik aufmerksam und durfte sich freuen als Friedl Entenmann verkündete, dass alle Spenden des Abends an die Elterninitiative Intern 3 gehen, die Eltern mit krebskranken Kindern auf vielfältige Weise unterstützt. Über 400 Euro kamen so zusammen, die vom Heimat- Trachtenverein auf 500 Euro aufgerundet wurden. Der Abend klang, wie man es sich auf einem Hoagart wünscht, mit viel Musik aus und zeigte wie sehr Musik verbindet.

Bericht und Foto Franziska Zankl

Menzinger Vroni von Menzing heißt nun Bellinger

Am Samstag, den 26.08.2017 gaben sich die ehemalige Gaujugendleiterin vom Huosigau und Jugendleiterin des Heimat- und Volkstrachtenvereins „D´Würmtaler Menzing“ Veronika Menzinger, und ihr Bräutigam André Bellinger das „Ja-Wort“. Die standesamtliche Trauung fand bei sonnigem Wetter im idylisch gelegenen Standesamt in Tegernsee statt. Als Hochzeitsgwand haben sich Vroni und André für ein Münchner Bürgergwand aus der Biedermeierzeit entschieden, welches im familieneigenen Trachtengeschäft gefertigt wurde. Nach einem ausgezeichneten Mittagessen im Erkerzimmer der Schlossbrennerei hatte das Hochzeitspaar eine Überraschung für die Gäste: Eine Schifferlfahrt über den See rundete den ereignisreichen Hochzeitstag ab. Die Trauung fand im kleinen Familienkreis statt. Wegen des Gaufestes in Menzing feiert das Brautpaar die kirchliche Hochzeit erst im nächsten Jahr.

Wir wünschen den beiden alles, alles Gute für die Zukunft!

Bericht und Foto Karin Klöbl

Einladung zum Wirtshaussingen und Jugendkirta in Menzing

Gleich zwei Mal, kurz hintereinander, lädt der Heimat- und Trachtenverein „D´Würmtaler“ Menzing e.V. ein:

Wirtshaussingen

Wirtshaussingen

Am Donnerstag, den 12.10.2017 findet im Carlhäusl, An der Würm 1, das 14. Wirthaussingen statt. Zusammen mit Ernst Schusser, dem Leiter des Volksmusikarchives Oberbayern, können Sie in gemütlicher und fröhlicher Atmosphäre zünftige baierische Wirtshauslieder singen.

Der Beginn ist um 19:00 Uhr. Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

—————————–

Am Kirchweihsonntag, den 15.10.2017, lädt die Trachtenjugend Menzing ein zur Jugendkirta. Anlässlich des Festjahres 1200 Jahre Menzing findet dieser im Festsaal des Alten Wirt, Dorfstrasse 39, statt. Beginn ist um 15:00 Uhr, Einlass bereits um 14:30 Uhr.

Man darf neugierig sein, denn die Deandl und Buam zeigen was sie das ganze Jahr über proben. An diesem kurzweiligen Nachmittag werden bayerische Volkstänze, Musik und Gesang dargeboten. Freuen Sie sich auf, im bayerischen Dialekt gesprochene, Auszählreime.

Eingeladen ist jeder, der wie unsere Jugend, Freude am bayerischen Brauchtum hat.

In der Pause dürfen sich Groß und Klein am reichhaltigen Kuchenbuffet stärken.

Jugendkirta

Jugendkirta

Fotos Markus Neumeier – Bericht Karin Klöbl

Termine
  • 02.06.2018 8:00Bayerischer Löwe
  • 23.06.2018 19:00Johannifeuer
  • 07.07.2018 16:00Probetermin Gaujugendgruppe
  • 20.07.2018 19:00Burghofsingen
AEC v1.0.4
Sorgentelefon Ehrenamt
Die Bayerischen Staatskanzlei hat zur Unterstützung bei der Durchführung von Vereins- und Brauchtumsfesten ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ eingerichtet. 089/12 22 21 2 Ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ gibt es auch schon in mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten.