Heimat- und Trachtenvereinigung “Huosigau” e.V.

Vereine

Vereinsbeiträge – Vorankündigungen – Berichte

Eine Idee zwei Vereine

Letztes Jahr gab es zum ersten Mal einen gemeinsamen Boarischen Tanz des Gebirgstrachtenvereins „d’Ammerbergler“ Polling und des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim. Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Boarischen Tanz, am Samstag, den 17. November ab 20 Uhr in der Tiefenbachhalle in Polling. Doch was ist das Besondere an dieser Zusammenarbeit? „Der jeweils andere Verein ist im anderen Ort Mitorganisator, wir agieren sozusagen „interkommunal““ erklärt Martin Schwarzenbrunner, 1. Vorstand des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim. Vor 50 Jahren sei eine solche Zusammenarbeit noch nicht möglich gewesen, wissen die beiden Vorplattler Josef Zwerger aus Polling und Markus Abenthum jun. aus Weilheim. Eine Freundschaft, die auch außerhalb vom Trachtenverein verbindet und gemeinsame Mitglieder machen einen reibungslosen Ablauf und viel Freude an der Zusammenarbeit möglich. Bei einem der letzten Vorbereitungstreffen der Vereine wurden die Vorteile erörtert. „Man merkt was man zusammen alles schaffen kann“, das Miteinander, merkt man der Organisations-Gruppe an, ist ihnen am Wichtigsten.

Ein großer Dank geht an die Sparkasse Oberland für die Unterstützung des Tanzes, der, nachdem er letztes Jahr in der Weilheimer Hochlandhalle stattfand, nun den Standort wechselt und in der Pollinger Tiefenbachhalle ausgerichtet wird. Die Jochberg Musikanten sorgen für Stimmung und auf viele Tanzbegeisterte freuen sich die Vereine!

Foto und Bericht © Franziska Zankl

Gröbenzeller Trachtler im bayerischen Landtag

Zu einem Besuch in den bayerischen Landtag lud CSU-Generalsekretär Markus Blume am 21.9 eine Gruppe von etwa 80 Trachtlern nach München ein.
Standesgemäß gekleidet in Lederhosen und Dirndlgewand machte sich auch eine kleine Gruppe des Gröbenzeller Trachtenvereins auf den Weg in das Maximilianeum.
 
Nach einer kurzen Begrüßung durch Markus Blume, erklärte dieser den Anwesenden einige geschichtliche Details zum Bauwerk sowie dessen Nutzung in der heutigen Zeit. Bei der darauffolgenden Führung durch den Plenarsaal hatten die Besucher auch einmal selbst die Möglichkeit, Plätze einzunehmen, die sonst nur hochrangigen Politikern vorbehalten sind.
Die Trachtler bekamen ebenfalls die Chance, noch einige Fragen an den Generalsekretär sowie dessen Kollegin und stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Frederike Steinberger zu stellen. Über eine Stunde lang nahmen sich die beiden die Zeit, sich zu ihren Aufgaben sowie zu aktuellen politischen Themen zu äußern.
Nach einem gemeinsamen Foto ließ die Gruppe den Abend bei Speis und Trank in der hauseigenen Landtags Gaststätte ausklingen.

Bericht und Fotos – Peter Burkhart

D’Würmtaler erinnern an Kathi Schiener

Gedächtnispreisplattln zu Ehren der Trachtlerin

Zum vierten Mal richtete der Heimat- und Volkstrachtenverein „D’Würmtaler“ Menzing am Sonntag den 16. September 2018 das Kathi-Schiener-Gedächtnispreisplattln im Alten Wirt in Obermenzing aus. Dieses Preisplattln wird alle fünf Jahre zu Ehren von Katharina Schiener veranstaltet. Sie war Gründungsmitglied, Ehrenmitglied und Fahnenmutter des HuTV D’Würmtaler Menzing. Von Kindheit an war sie Trachtlerin mit Leib und Seele. Aufgewachsen in Breitbrunn am Chiemsee, war sie zeitlebens Mitglied des dortigen Trachtenvereins, ist durch ihre Heirat nach Menzing gekommen und hat den Verein 1978 mitbegründet und in wesentlichen Teilen mitgeprägt. Bis zu ihrem 80. Lebensjahr hat sie es sich nicht nehmen lassen, aktiv an Preisplattln teilzunehmen und war damit stets ein Vorbild an Kameradschaftlichkeit und Gemeinschaftssinn. Sie verstarb 1998.

Zum 40. jährigen Jubiläum des Vereins wurde die Veranstaltung erstmalig vereinsintern abgehalten. Es traten 24 Mitglieder in der Plattlerwertung an. Ebenso wurden aber auch 13 Paare im Volkstanz und drei geloste Gruppen gewertet. Unsere Sieger in der Einzelwertung waren Fabienne Laurent, Winfried Geltinger, Christine Eicheler und Johann Menzinger jun.

Bericht und Fotos Barbara Laurent.

Kartenvorverkauf für „Da Summa is uma“

Das alljährliche Herbstsingen „Da Summa is uma“ des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim findet auch in diesem Jahr mit hochkarätiger Musikauswahl statt. Am 13. Oktober um 19.30 Uhr ist es soweit.

Karten gibt es bereits jetzt beim Kartenservice des Kreisboten im Foyer der Sparkasse Oberland am Marienplatz zu kaufen.

Wir sind ganz vorne dabei!

Diessener Trachtenverein ist Botschafter für die neue Regionenmarke StarnbergAmmersee – 13. Lizenznehmer

DIESSEN – Freude beim Heimat- und Trachtenverein d‘ Ammertaler Diessen – St- Georgen [Huosigau]: Der 250 Mitglieder starke Verein ist ab sofort Markenbotschafter der neu gegründeten Regionenmarke „StarnbergAmmersee“. Diese eingetragene deutsche Wort- und Bild-Marke signalisiert ab Herbst auf allen Werbemitteln, Veröffentlichungen und Aktivitäten des Trachtenvereins dessen Zugehörigkeit zur Regionenmarke. Die Diessener Trachtler bestätigen damit ihre Verbundenheit zum Standort „als hochwertigen Lebens- und Wirtschaftsraum in direkter Nachbarschaft zu einer Weltstadt“. Damit dokumentieren sie vor allem ihren Markenschwerpunkt in der Förderung von Kultur und Tradition. Vorsitzender Magnus Kaindl und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Beate Bentele haben dem Lizenzgeber, der Gesellschaft für Wirtschaft- und Tourismusentwicklung (gwt) ihren Trachtenverein vorgeschlagen. In der Folge haben sie auch das umfangreiche Zertifizierungsverfahren durchlaufen und das Entscheidungsgremium überzeugt. Den Markenlizenzvertrag haben die Parteien letzte Woche unterschrieben. Damit ist der Trachtenverein bisher der 13. Lizenznehmer der Marke „StarnbergAmmersee“.

Der Lizenzgeber für die Regionenmarke ist die gwt, Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung im Landkreis Starnberg mbH. Sie wurde am 1. Januar 2017 neu geschaffen. Die Regionalagentur entstand aus dem Zusammenschluss von Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Starnberg. „Die neue Regionenmarke soll das Bewusstsein für unseren Lebens- und Wirtschaftsraum fördern“, informiert Geschäftsführer Christoph Winkelkötter. Weiter möge das Wir-Gefühl gesteigert werden unter all denen, die hier leben und arbeiten – und damit soll auch die regionale Wertschöpfung neuen Stellenwert bekommen. Der Begriff „FünfSeenLand“ sei durch die „Region Starnberg Ammersee“ ersetzt worden im Sinne besserer Wahrnehmung des Tourismus.

Schon bei der Markeneinführung 2017 betonte Winkelkötter die Möglichkeit für Unternehmen, Vereine und Organisationen aus der Region, sich für das Tragen der Markenlizenz zu bewerben, „dafür müssen selbstverständlich bestimmte Kriterien erfüllt werden, die eine Jury bewertet.“ „Der Begriff ‚wert-schätzend‘, fährt Markenmanagerin Lena Hüttl fort, „ist schließlich keine leere Worthülse.“ Eine Bewertungskommission entscheidet, ob Antragsteller das Logo tragen dürfen. Der Fragenkatalog ist umfangreich und von 12 Themen müssen mindestens acht positiv das Gremium passieren.

Jury begrüßt Diessener Trachtenverein

Für den Trachtenverein hat Vorsitzender Magnus Kaindl den Verein in seiner Vielseitigkeit skizziert. Im anschließenden Fragenkatalog haben er und Beate Bentele Details über die Jugendarbeit, die Verbindungen mit dem Ausland (Tschechien, Schweiz, Italien, USA), das Trachtengewand in seiner Entstehung und seiner Wandlungsfähigkeit sowie über die musikalische Früherziehung, den laufenden Musikunterricht und die Ausbildung für öffentliche Auftritte beantwortet.  Die Vorträge sind durch Fotos vom Vereinsleben gestützt worden.

Die Jury setzte sich zusammen aus Bernhard Sontheim, Bürgermeister Feldafing; Manfred Walter, Bürgermeister Gilching; Michael Padberg, GF PTC Telecom GmbH, Vorstand UWS (Unternehmerverband Wirtschaftsförderung Landkreis Starnberg), Christoph Winkelkötter, Geschäftsführer gwt Starnberg; Klaus Götzl, Leiter Tourismus gwt Starnberg; Werner Schmid, Marketing und Personal gwt Starnberg; Markenmanagerin Lena Hüttl. Das Ergebnis erhielt der Trachtenverein schriftlich, unter anderem heiß es „ … Wir sind stolz, Sie als Lizenznehmer von StarnbergAmmersee aufnehmen zu können. Niemand verkörpert unseren Kernwert traditionsreich auf den ersten Blick so gut wie der Trachtenverein und erfüllt auf den zweiten Blick auch andere Kernwerte wie geistreich und erfinderisch, mit Ihren Ideen Heimat zu vermitteln und das alles in so erstklassiger Weise!“

Dass sich der Verein auf so wertschätzende Weise in seinem kulturellen Tun bestätigt fühlt, ist Anschub und Motivation für die Zukunft, vor allem auch für die aufwändige Vorbereitung des Jubiläumsjahres 2020, freut sich Magnus Kaindl. (2020 wartet Diessen im Sommer mit großen Festlichkeiten auf: 100 Jahre Trachtenverein, 50 Jahre Spielmannszug des Heimat- und Trachtenvereins, 45 Jahre Alphornbläser, Ausrichtung Bayerischer Löwe und Treffens historischer Trachten von Altbayern).

Noch ein Wort zum neuen Logo

Beim Regionen-Logo ging die agentur creativ 3 von dem Wort „wert-schätzend“ aus, welches die Kernwerte märchenhaft, geistreich, privilegierte Lage, traditionsreich, naturgesund, erfinderisch und erstklassig bündelt und somit die Unverwechselbarkeit der Region festhält. Weiter verkörpert das Logo Seen, Wasser und Natur als Klammer und Identifikationselement für die ganze Region. Somit sind Darstellung von Vielfältigkeit und Flexibilität im Erscheinungsbild und die Aufnahme der Positionierungswerte in die visuelle Sprache festgeschrieben. Passend dazu stehen die Farben Blau für die privilegierte Lage, das Grün symbolisiert den Begriff naturgesund und Gold steht für erstklassig. Diese Formulierungen werden durch die grafische Gestaltung zur Bildmarke gefasst, deren sieben Balken in blau und grün die Seen, Wälder und Wiesen spiegeln. Sieben Balken stehen auch für die sieben Positionierungswerte. Ihre Anordnung ist eine Abstraktion der Natur- und Seenlandschaft in reduzierte Form.

Text und Fotos © Beate Bentele

Das neue Logo: Diese Wort-Bild-Marke dokumentiert künftig neben dem tanzenden Trachtenpaar, dass der Diessener Trachtenverein jetzt auch Regionenbotschafter ist für die Regionenmarke „StarnbergAmmersee“

Strahlende Gesichter nach der Unterschrift: Lena Hüttl (Markenmanagerin), Christoph Winkelkötter (gwt-Geschäftsführer), Magnus Kaindl und Beate Bentele (Trachtenverein Diessen). (von rechts). Foto: Trachtenverein

Große Ehre für die Weilheimer Goaßlschnalzer

So etwas gibt es nicht alle Tage! Am Donnerstag wurde in der Stadthalle Weilheim festlich der Heimatpreis Oberbayern verliehen.

Nach einem Grußwort durch Finanz-und Heimatminister Albert Füracker wurde in einer Podiumsdiskussion der Begriff „Heimat“ von verschiedenen Seiten betrachtet. Neben dem Heimatminister waren unter anderem Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, der ehemalige Skirennläufer Markus Wasmeier, sowie der Schauspieler und Filmemacher Max Schmidt Teil der Gesprächsrunde.

Sieben Preisträger wurden mit dem „Heimatpreis Oberbayern“ ausgezeichnet. Das Bauernhofmuseum Jexhof, der Burschenverein Putzbrunn, die Fingerhakler Gau Auerberg, der Holzhacker- und Flößerverein 1865 Lenggries, der St. Georgs-Verein Traunstein, der Verein der Werdenfelser Bergschafzüchter und die Weilheimer Goaßlschnalzer gehörten zu den Geehrten.

Brauchtumspflege und Tradition würdigte Füracker in seiner Laudatio auf die Weilheimer Goaßlschnalzer, die 2003 gegründet wurden und seitdem Rege unterwegs sind, unter anderem in Narbonne/Frankreich, auf der grünen Woche in Berlin und auf der Weltausstellung in Mailand. Im Juni dieses Jahres hatten Sie die alljährliche Meisterschaft im Gruppengoaßlschnalzen ausgerichtet und wurden für ihr Engagement gelobt, das früher als Kommunikationsmittel der Fuhrmänner bekannte Goaßlschnalzen weiterleben zu lassen.

Bericht und Fotos © Franziska Zankl

Weilheim – Mit Präzision und Lautstärke

Am Samstag, dem 24. Juni 2018 fand die 29. Bayerische Meisterschaft im Gruppengoaßlschnalzen in der großen Hochlandhalle in Weilheim statt.

Aus 15 Gruppen sollte der neue Sieger ermittelt werden. Bewertet wurden Musikalität, Schwierigkeit des Stückes, sowie der Gesamteindruck der Gruppe. Unter der Schirmherrschaft des 1. Bürgermeisters Markus Loth begann um 10 Uhr der Wettstreit in der frisch renovierten Hochlandhalle. Die Vielfalt der Stücke und das hohe Niveau begeisterten die Zuschauer in der voll besetzen Halle.

Die Weilheimer Goaßlschnalzer starteten mit ihrem neuen Stück der „Lottchenpolka“ und ergatterten so den 14. Platz. Die Bewertung war alles andere als leicht. „Heute möchte ich nicht werten müssen“ hörte man von der Tribüne. Mit ihrem Stück holten sich letzen Endes die Goaßler aus Niklasreuth mit 13 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Truchtlaching den wohlverdienten Sieg. Mit Präzision und Lautstärke konnten Sie sowohl die Wertungsrichter als auch das Publikum für sich gewinnen. Der Applaus und Jubel sprach für sich.

Bericht und Fotos © Franziska Zankl

Goaßlermeisterschaft in Weilheim

Am 24. Juni findet die 29. Bayerische Meisterschaft im Gruppengoaßlschnalzen statt.
Circa 200 Goaßler und Musiker aus ganz Bayern werden gegeneinander antreten und ihr Können zeigen. Veranstaltungsorte der Meisterschaft sind im Wechsel Miesbach, Traunstein und Weilheim in den Viehauktionshallen.

Heuer findet die Goaßlermeisterschaft wieder in Weilheim statt unter der Schirmherrschaft des 1. Bürgermeisters Markus Loth. In der frisch renovierten Hochlandhalle werden Gesamteindruck, Musikalität und Schwierigkeit der präsentierten Stücke bewertet. Natürlich ist für das Leibliche Wohl mit Bewirtung und Kaffee und Kuchen gesorgt.

Wer sich für geballtes Brauchtum interessiert sollte unbedingt vorbeischauen!
Einlass ist ab 9 Uhr, Beginn der Meisterschaft ist um 10 Uhr.

Bericht und Foto Franziska Zankl

Weilheim – „Aktionstag Musik“

Wieder ein gelungener „Aktionstag Musik“

Am Freitag, den 04.05.18, fand wieder eine Veranstaltung zum „Aktionstag Musik in Bayern“ im Vereinsheim des Heimat- und Trachtenverein Weilheim statt. Gemeinsam mit dem Kinderhaus Mariae Himmelfahrt wurden Lieder gesungen und Volkstänze getanzt. Ziel dieses „Aktionstags Musik“ ist es, dass Kinder in Kooperation mit anderen Einrichtungen gemeinsam singen und musizieren und dabei die verbindende Kraft der Musik erleben.

Die Kindersinggruppe des Trachtenvereins trifft sich in der Schulzeit jeden Freitag von 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr im Alpenvereinsraum (3.OG) im Vereinsheim in der Oberen Stadt 66. Alle Kinder und Eltern sind herzlich willkommen!

Weitere Infos unter volksmusikwart@hut-weilheim.de

Bericht und Foto Franziska Zankl

Weilheim – 50 Jahre Trommler

Ein besonderes Jubiläum wurde am Samstag, den 28. April im Vereinsheim des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim gefeiert. 50 Jahre Trommlerzug Weilheim. Damit zählen die Weilheimer zu einem der ältesten Trommlerzüge der Region. Begonnen wurde der Abend mit einem Sternmarsch bei dem neben der Stadtkapelle Weilheim auch die Trommlerzüge aus Marnbach-Deutenhausen und Polling dabei waren. Ein anschließendes Standkonzert und ein Ehrenschnalzer der Goaßlschnalzer rundeten den offiziellen Teil des Abends ab. Anschließend wurde im Vereinsheim noch gefeiert und ein kleiner Blick in die bewegte Vergangenheit des Trommlerzuges geworfen. So waren sie bereits kurz nach ihrer Gründung Sieger des Marschmusikwettbewerbs in Peißenberg und auch mit der Stadtkapelle waren die Trommler viel unterwegs um den Verein zu repräsentieren. Inzwischen ist der Pfaffenwinkel eine Region mit einer sehr hohen Trommlerzugdichte.

Damit auch in 50 Jahren nochmal ein Trommler-Jubiläum gefeiert werden kann, sind Nachwuchs und Interessenten jederzeit herzlich willkommen.

Bericht und Fotos © Franziska Zankl

Termine
  • 24.11.2018 16:00Probetermin Gaujugendgruppe
  • 24.11.2018 19:30Olching - Volkstanzabend
  • 01.12.2018 17:00Starnberg - Rorateamt mit Herbergsuche
  • 16.12.2018 15:00Starnberg - Krippenspiel der Trachtenjugend
AEC v1.0.4
Sorgentelefon Ehrenamt
Die Bayerischen Staatskanzlei hat zur Unterstützung bei der Durchführung von Vereins- und Brauchtumsfesten ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ eingerichtet. 089/12 22 21 2 Ein „Sorgentelefon Ehrenamt“ gibt es auch schon in mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten.